Dank der aktiven Hilfe von „Los amigos” konnte zahlreichen kleinen Patienten des „Hospital del Ninño” in Lima/Perú und deren Umfeld geholfen werden.

Nachdem die Viernheimer „amigos“ im Laufe des Jahres 2008 alle flügge geworden sind und nach dem Abitur ihre gesamte Energie auf Studienplatz und Uni-Suche verwandten, verlagerte sich die Arbeit der Gruppe „Los Amigos – Hilfe für kranke Kinder in Perú“ auf die inzwischen stark gewordene Lampertheimer „Filiale“ der „Los Amigos“:

Zahlreiche Schüler, ja gesamte Klassenverbände des Lessing-Gymnasiums Lampertheim konnten für die aktive Mitarbeit für Hilfsaktionen zugunsten der kleinen Patienten des Hospital del Niño in Lima begeistert werden.

So spendete der Abiturjahrgang 2008, die „Abiraten“, in großer Solidarität mit den Kindern des „Hospital“ insgesamt 2.090 Euro seiner Abi-Ball-Einnahmen.

Dies ermöglicht die Anschaffung eines zweiten Patientenmonitors – ein erstes Gerät wurde durch Spendengelder des Jahres 2007 angeschafft und erleichtert die Situation der Kinder sowie deren medizinische Überwachung.

Wie jedes Jahr, so konnten wir auch 2008 durch zahlreiche Aktivitäten die Lage der kleinen Patienten verbessern:

  • Informationsveranstaltung beim „Tag der offenen Tür“ des Lessing-Gymnasiums Lampertheim (Februar)
  • Informationsstand beim Sommerfest des Lessing-Gymnasiums Lampertheim (Juni)
  • Informations- und Verkaufsaktion/Konzert anlässlich des Weltkindertages in der Evangelischen Kirche Reisen (September)
  • Informations- und Verkaufsaktion beim Weihnachtskonzert des Lessing-Gymnasiums Lampertheim (Dezember)
  • Kuchenverkauf für die Schulgemeinde des Lessing-Gymnasiums Lampertheim (Dezember)
  • Peru-Präsentation mit Schwerpunkt Hospital del Niño des Spanisch-Kurses 10 des Lessing-Gymnasiums Lampertheim (Dezember)

Der gemeinnützige Verein „Children for a better World“, München, bezeugte seine Anerkennung für unsere Arbeit zugunsten der Kinder des Krankenhauses durch die finanzielle Zuwendung von insgesamt 2.400 Euro.

Ideelle Anerkennung zollte uns Bundespräsident Horst Köhler höchstpersönlich:
So wurden die „Amigos“ des 11er-Spanischkurses für ihre multimediale Präsentation „Amigos für Eine Welt“ anlässlich des Schulwettbewerbs des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik durch Urkunden für ihr Engagement geehrt.

Und drei ausgewählte „Amigos“ der achten Jahrgangsstufe des Lessing-Gymnasiums Lampertheim wurden über die Organisation „Jugend hilft!“ im November zu einem Wochenend-Workshop des SchmidtColleg nach Limburg eingeladen.

Als Multiplikatoren tragen all diejenigen „Amigos“, die Anerkennung und Unterstützung von Mitschülern, Eltern, Lehrern, ihrem Schulleiter und übergeordneten Institutionen erfahren haben, die Grundidee unserer Gruppe weiter:

So ist für April 2009 ein Riesen-Kuchen-Verkauf in einem Lampertheimer Einkaufszentrum geplant, eine ehemalige Schülerin der Albertus-Magnus-Schule, nun Abiturientin auf einem Gymnasium im Rheingau, organisiert mit Mitschülern für Juni 2009 ein Benefizkonzert zugunsten der kranken Kinder des Hospital del Niño.

Die Gruppe „Los Amigos – Hilfe für kranke Kinder in Peru“ blickt auf ein bewegtes und überaus erfolgreiches und glückbringendes Jahr 2008 zurück:

Durch zahlreiche, teils sehr großzügige Privatspenden konnten stolze 7.432 Eurofür die kranken Kinder des Kinderkrankenhauses Hospital del Niño in Lima / Peru eingenommen werden.

Dafür bedanke ich mich im Namen aller „Amigos“ bei all denjenigen recht herzlich, die ihre Anteilnahme und Solidarität mit den Schwächsten gezeigt haben! Ich bin stolz und glücklich, dass wir durch unseren Einsatz auch im Jahr 2008 viel Gutes bewirken durften.

So konnte die Abteilung „Innere Medizin B“ u. a. einen zweiten Patientenmonitor für Kleinkinder anschaffen, der es ermöglicht, wichtige Lebensfunktionen ohne Verkabelung zu überwachen. Dies vereinfacht nicht nur die medizinische Versorgung, sondern erleichtert die Situation der kleinen Patienten erheblich.

Ein besonders beglückendes Ereignis im Jahr 2008 ist unbestritten das Schicksal der kleinen Angelita: Seit mehr als fünf Jahren lebt das kleine, schwerstbehinderte Mädchen auf der Station von Dr. Garaycochea. Dank der hohen Spendengelder war es möglich, für Angelita ein eigenes Beatmungsgerät zu kaufen.

Damit nun war die Grundlage geschaffen, für sie einen Heimplatz für Schwerstbehinderte zu beantragen, wo sie gezielt auch geistig gefördert wird. Diesen Platz hat sie im November erhalten! Und als Geschenk des Himmels darf man es empfinden, dass Angelitas Mutter einen Arbeitsplatz in diesem Heim bekommen hat, so dass die beiden nun ein gemeinsames Leben führen können.

Nach wie vor fließt der Großteil der Spendengelder in den „Not-Topf“ des Krankenhauses für aufwändige Untersuchungen, dringende Operationen oder postoperative Medikamentengaben.

Durch die umfangreiche Hilfe der Gruppe „Los Amigos – Hilfe für kranke Kinder in Peru“ werden Ärzte und Pflegepersonal in ihrem schwierigen Berufsalltag zusätzlich motiviert, da weit mehr Kinder gerettet, geheilt oder vor Komplikationen bewahrt werden können als noch Jahre zuvor!

Im Namen von „Los Amigos“ bedanke ich mich, wie jedes Jahr, für das große Interesse, die selbstlose Hilfe und Mitarbeit und für all die Energie, die von engagierten Schülern und Studenten, deren Angehörigen und Freunden und immer wieder auch von unbekannten, überaus spendenbereiten Mitbürgern für die gute Sache aufgebracht wird.

Ein besonderes „Dankeschön!“ gebührt Familie Michelhans, die uns ihren Blumenshop in Viernheim so selbstverständlich als Wirkungsstätte überlassen hat.
Durch eine eigens für den guten Zweck angelegte „Los Amigos“ – Ecke und die mitreißende Aufklärungsarbeit bei ihrer Kundschaft verhilft uns Frau Michelhans jedes Jahr zu einer beachtlichen Extra-Einnahme!
Herzlichen Dank!

Mein tief empfundener Dank gilt auch im Jahr 2008 ausdrücklich Daniel Wunderlich für seine Stunden am Computer: Er pflegt sehr professionell unsere wunderschöne Homepage, mit deren Hilfe wir unser Anliegen noch weiter in die Welt hinaustragen können!
Vielen, vielen Dank, Daniel!

Danken möchte ich schließlich auch sehr herzlich der katholischen Kirchengemeinde Sankt Marien in Viernheim und ausdrücklich Herrn Pfarrer Dr. Ronald Givens, der unsere Arbeit fördert und begleitet. Ein ausdrückliches „Dankeschön!“ an dieser Stelle auch einmal den fleißigen Helferinnen im Pfarrbüro von St. Marien!

Frau Dr. Virginia Garaycochea schrieb mir drei Tage vor Weihnachten einen Brief, in dem sie uns „Amigos“ dankt.

Ich selbst danke in allererster Linie mit großem Respekt und aufrichtiger Hochachtung meinen fleißigen, kreativen und unermüdlichen Amigos!

Muchísimas gracias, amigas y amigos!

Ida Garaycochea, Dezember 2008